• STÖRCHLE Gesellschaft m.b.H.
  • Gewerbeparkstraße 7, 3441 Judenau
  • +43 (0)2274 442 08

Informationen zum Abfallrecht

Wir möchten Sie informieren, dass nachstehend Materialien als gefährliche Abfälle einzustufen und entsprechend zu sammeln, transportieren und behandeln sind.

Glas- und Mineralwolle sind eine Gefahr für die Gesundheit

Unangenehm war das Verarbeiten der Mineralwolle (umgangssprachlich „Dämmwolle“) immer schon. Seit kurzem weiß man, dass die Fasern der Stein- und Glaswolle auch gefährlich sind. Sie brechen beim Verarbeiten und gelangen ohne Atemschutz bis in die Lunge. Dabei verhalten sich die Fasern ähnlich wie die von Asbest (ebenfalls ein Gestein). Dort können sie schwerwiegende chronische Entzündungen und Geschwüre auslösen, welche bösartig (Krebs) werden können.
Aus diesem Grund ist Mineralwolle als gefährlicher Abfall eingestuft worden. Betroffen sind Isolierungen zB von Rohren oder Gebäuden, welche aus diesem Material bestehen.

Künstliche Mineralfasern sind, aufgrund ihrer asbestähnlichen Eigenschaften, unter der SN 31437 “Asbestabfälle, Asbeststäube” einzuordnen und können bei uns entsorgt werden. Für die Entsorgung und den Transport gilt es das Material in reißfesten und staubdichten Säcken (Big Bags) zu sammeln. Weiters ist ein Gefahrenhinweis notwendig. Dies gilt auch für Abfälle von Materialverbunden die gefährlichen künstlichen Mineralfasern enthalten, wie die oben genannten gedämmten Rohre oder mit Mineralfasermatten geklebte Gipsplatten.

Farbige Dämmplatten

Färbige Dämmplatten aus XPS (Extrudierte Polystyrol) werden auch umgangssprachlich “Styrodur” genannt. Sie dienen als Wärme- und Feuchtigkeits-Isolierung beim Hausbau. Anders als bei Styropor (Kügelchen) wurde XPS bis 2004 im Inland (Importe bis 2009) mit FCKW aufgeschäumt bzw. mit brandhemmenden Mitteln ausgestattet. Eine Untersuchung zeigte, dass die verwendeten Chemikalien unter Krebsverdacht stehen. FCKW ist mehr als 100fach klimaschädlicher als CO2.

Als gefährlich einzustufende XPS-Abfälle sind der SN 57108 77 Polystyrol, Polystyrolschaum, gefährlich kontaminiert zuzuordnen und werden von uns aktuell nicht übernommen.

Besonders wichtig ist, dass die genannten Abfälle jeweils getrennt von anderen Materialien gesammelt und entsorgt werden müssen. Eine Anlieferung in vermischter Form, wie etwa mit Siedlungsabfällen und ähnliche Gewerbeabfällen, Baustellenabfällen, Eisenschrott etc., ist nicht zulässig und wird von uns nicht übernommen.

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.